Müllverbrennungsanlage, Vantaa, Finnland

Das Unternehmen Vantaa Energy errichtete die erste Müllverbrennungsanlage in der Region Helsinki. Unter Einhaltung strenger Umweltauflagen wird aus verbranntem Müll Energie gewonnen. Nach drei Jahren Bauzeit wurde die Müllverbrennungsanlage 2014 in Betrieb genommen.

Geschäftsbereiche

  • Planung & Konstruktion

Gewerke

  • Rohrleitungsbau

Kundensegmente

  • Industrieunternehmen
  • Energiewirtschaft

Gebäudetyp

  • Produktion

Herausforderung

  • Kurze Ausführungszeit
  • Hoher Qualitätsstandard und strenge Auflagen
  • Neue und komplexe Prozess-Technik, herausfordernde Planung und Ausführung
  • Lösung

    Der Umfang der Leistungen erhöhte sich während der Ausführungsphase deutlich. Das Caverion Projektteam konnte jedoch auf große interne Ressourcen zurückgreifen.

    Durch Vorfertigung verkürzte sich die Ausführungszeit vor Ort und verringerte den Personalbedarf auf der Baustelle.

    Enge Zusammenarbeit mit dem Büro für Planung, Kontrolle, Beschaffung und Ausführung sowie mit dem Eigentümer bereits in der Planungsphase.

    Zeitraum

    Ausführung: 2013-2014 

    Fakten zum Projekt

    Die Müllverbrennungsanlage wird sowohl Strom als auch Wärme erzeugen. Die Wärmeleistung wird bei rund 920 GWh, die Stromerzeugung bei ca. 600 GWh pro Jahr liegen. Damit werden 50 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs der Stadt Vantaa (ca. 200.000 Einwohner) gedeckt. Betrieben wird die Anlage mit Restmüll, der durch die sogenannte Rostfeuerungstechnik verbrannt wird; eine bewährte und weltweit am häufigsten genutzte Müllverbrennungstechnik. Die Abgase betreiben eine Gas-Turbine, was die Energieeffizienz der Müllverbrennungsanlage nochmals steigert. Die Anlage ersetzt ein 2015 abgeschaltetes Kohlekraftwerk. Die Müllverbrennungsanlage wird einen Beitrag zur Abschwächung des Klimawandels leisten, da einerseits der Kohleverbrauch gesenkt wird und andererseits offene Mülldeponien abgebaut werden. Das Unternehmen Vantaa Energy verbraucht rund 30 Prozent weniger Kohle für die Produktion von Wärme und Strom. Die Gesamtemissionen, die das Unternehmen verantwortet, sinken um rund 20 Prozent.

    Fakten zum Caverion Auftrag

  • Werks- und Ausführungsplanung des Hochdruck-Leitungssystems
  • Ausführungsplanung der Niederdruckleitungen
  • Beschaffung und Installation
  • Vorfertigung (über 50% der Schweißnähte)
  • Stahlkonstruktion für drei Rohr-Brücken
  • Rohrlänge insgesamt 23 Kilometer, Gesamtgewicht über 900 Tonnen
  • Rund 200 Monteure zu Spitzenzeiten auf der Baustelle
  • Wärmeleistung von 920 GWh pro Jahr
    Zeitersparnis durch Vorfertigung
    Hochdruck-Leitungssystem